Viele auf dieser Homepage enhaltenen Partituren und Cds sind käuflich zu erwerben. Bitte schreiben Sie an Kontakt für Preise und sonstige Auskünfte.

14/1978: "Agualarga", für zwei Klaviere und Elektronik

Agualarga (1978), für 2 Klaviere, Vibraphon und Elektronik

 

 

In Agualarga ziehen sich drei Konstante durch das Stück:

-ein rhythmisches Raster: Sechzentel gleich 232 MM.;
-ein harmonisches Raster: nancheinander 440, 220, 110 und 55 Hz. als Grundtöne mit den entsprechenden Teiltönen;
-der 5. bzw. 10. Teilton von 110 Hz. (vom Vibrahon gespielt) dient als Synchronisationssignal für beide Pianisten.

Alle anderen Ereignisse (von den Pianisten aufgeführt) werden in Beziehung zu diesen Konstanten gestellt bzw. wahrgenommen.

Agualarga  ist nach einem Stück der schwarzen Bevölkerung der Küste Esmeraldas, in Ecuador, benannt. Diese Musik hatte ich im Sommer 1977 erlebt und gesammelt. Agualarga wollte an das "fröhliche" der Originalkomposition erinnern. Das "tänzerische" jedoch wollte immer wieder zugelassen werden, und somit wurde Agualarga ein "presque-dance".
Mesias Maiguashca

Uraufführung: Herbert Henck und Deborah Richards, Darmstadt, 27 Juni, 1980
Tonträger: Producciones Mañana No. 1002

Ed. Salabert