Many of the scores and CDs mentiioned in this Web Page can be purchased. Please refer to Contact for prices and other information.

31/1992: "El Oro", für Flöte, Cello, Sprecher und Tonband

(There are no translations available)

El Oro (1992), für Flöte, Violoncello, Tonband und Sprecher



 

"Wo immer die Christen vorbeizogen, entdeckend und erobernd, sah es später so aus, als sei ein allverzehrendes Feuer vorürbergegangen."

Pedro Cieza de Leon, spanischer Soldat,  über die Eroberungszüge.


Grundlage dieser Komposition sind vier Texte. Der erste, in Quichua, ist ein traditionelles Fruchtbarkeitsgebet an Wiracocha, den Gott der Inkas.

Die anderen 3 Fragmente stammen aus Zeugnissen von Guamán Poma de Ayala (g. 1526), Indianer aus Peru, der Jahrzehnte nach der Eroberung einen Bericht über diese apokalyptischen Ereignisse schrieb. In diesem Bericht, in Spanisch verfaßt, gibt Poma eine Darstellung des Eroberungskrieges aus der Perspektive der Indianer wider. Laut Poma waren die Indianer total verwundert, ja schockiert, über die Gier der Spanier nach Gold und Silber. Die drei folgenden Fragmente beschreiben die für die Indianer so verhängnisvolle Sucht der Fremdlinge:

"...Sie waren vollkommen verzweifelt, verdummt, verrückt, besessen von der Gier nach Gold und Silber. Oft aßen sie nichts, verloren an den Gedanken von Gold und Silber. Oft waren sie überglücklich und dachten, alles wäre aus Gold und Silber..."

"...Sie verhafteten ihn und verlangten von ihm Gold und Silber. Sie bewarfen ihn mit Feuer und verbrannten ihn zu Tode. In ähnlicher Weise folterten und töteten sie die Inkas und die Herren der Provinz und verlangten von ihnen Gold und Silber..."

"...Noch immer träumen sie von Gold und Silber. Und die Spanier töteten sich untereinander und folterten die armen Indianer zu Tode. Und wegen des Goldes und Silbers wurde diese Gegend entvölkert, die Dörfer der armen Indianer wurden entvölkert wegen des Goldes und Silbers..."


(Übersetzung Mesias Maiguashca)

1992 wurde in Europa, aber auch in Amerika, die "Entdeckung" und Eroberung der NEUEN dur die ALTE Welt gefeiert bzw. betrauert. Eine Neue Welt war sie nicht, sie beherbergte jahrtausende alte Kulturen. Eine Neue Welt entstand durch die Konfrontation beider Welten auch nicht, zu sehr waren die gesellschaftlichen Strukturen an alt bekannte Prämissen von Macht, Profit und Ausbeutung orientiert. Eine Neue Welt, ohne Sieger und Besiegten, wo ALLE Bewohner gleichwertig und gleichberechtigt sind, muß noch geschaffen werden. Diese neue Welt müßen wir noch ENTDECKEN, die neue Welt müssen wir noch EROBERN.

Tre Media/Ricordi